VisitLolland-Falster

Königstochter Leonora Christina

Wandeln Sie in der alten Klosterruine auf den Spuren der Königstochter Leonora Christina und besichtigen Sie den Gedenkstein, den Grabstein und die Krypta, in der sie in der Domkirche von Maribo begraben wurde.

1685 zog Leonora Christina, die Tochter von Christian IV, in das Kloster in Maribo – nachdem sie 22 Jahre im Blauen Turm (Blåtårn) im Schloss von Kopenhagen wegen Landesverrats in Gefangenschaft war.

Hier lebte sie bis zu ihrem Tod im Jahr 1698 und wurde in der Klosterkirche begraben. Kurz nach der Beerdigung wurde ihr Leichnam jedoch entfernt – vermutlich von einem ihrer Söhne, der sie an einem unbekannten Ort begrub.

Leonora Christinas Grabstein und die Krypta mit ihrem Sarg sind noch heute in der Domkirche von Maribo zu sehen.

Am Westgiebel der Domkirche wurde ein Gedenkstein für die Königstochter errichtet.

Die Klosterruine
Das Kloster wurde im 15. Jahrhundert als Doppelkloster mit zugehöriger Kirche erbaut, in dem sowohl Nonnen als auch Mönche lebten.

Die große Klosterkirche, die Domkirche von Maribo, steht noch heute.

Und auch heute noch sind die originalen Überreste des Nonnenklosters außen an der Kirche zu sehen. Anhand von Pflastersteinen kann man erkennen, wo sich die Mauern des alten Klosters befunden haben.